Prepare for the drone apocalypse!

Gestern noch starteten wir die Diskussion, über den Verwendungszweck von Drohnen, die mittels Wärmebildkamera beim Abwehr übermässiger Wildschäden durch Wildschweine im Mais helfen sollen.

Heute erreichte uns prompt eine möglicher Lösungsansatz 😉
Für alle die, die keine Drohnen dulden, bietet Idaho die passende Schrotmunition für Drohnen an.

donr
Ein Auszug vom Hersteller:

Drone Munition is lead-free, safe for the environment, and provides a very high-quality load that will effectively disable a drone encroaching your property’s airspace. As a side note, the round also makes for a very high-end hunting load for ducks, geese, or turkeys.

Mehr Infos lest ihr hier: http://www.fieldandstream.com/blogs/field-notes/idaho-company-selling-drone-specific-ammunition?src=SOC&dom=fb

Wir finden den Ansatz etwas radikal, dennoch als Marketinggag recht gelungen … 😉

  

Bayern liberalisiert Dämpfergenehmigungen!

normal

HOT NEWS! Diese Info erreichte uns gestern Abend:
Als erstes Bundesland liberalisiert Bayern die Schalldämpfergenehmigungen!
Auf www.jagdmitschalldämpfer.de heißt es:

 

Bayern liberalisiert Dämpfergenehmigungen!

 

Was seit mehreren Monaten gerüchteweise die Runde machte, ist jetzt offiziell geworden: Bayern hat in einer landesweiten Regelung den unteren Jagd- und Waffenbehörden Vorgaben für die Genehmigung von Schalldämpfern gemacht. Dabei wird anhand des BKA-Berichtes festgestellt, dass keine relevante Gefährdung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung durch Schalldämpfer zu erwarten ist. Demgegenüber besteht aber eine greifbare Gefährdung der Gesundheit des Jägers durch den Schusslärm. In Rahmen der Güterabwägung ist man zu dem Schluss gekommen, dass dem grundgesetzlich garantierten Recht auf körperliche Unversehrtheit gegenüber Sicherheitsbedenken in diesem Fall grundsätzlich mehr Gewicht einzuräumen ist. Anträge auf Erteilung einer Ausnahmegenehmigung vom sachlichen Verbote der Jagdausübung mit Dämpfern des Bayerischen Jagdgesetzes sollen daher positiv beschieden werden. Damit ist die Grundlage für eine waffenrechtliche Erlaubnis in Bayern generell gegeben.
Hintergrund dieser Regelung dürfte sein, dass man in Bayern grundsätzlich keine Bedenken mehr gegenüber der Nutzung von Schalldämpfern mehr hat, aber nach Möglichkeit auch keine Novelle des Bayerischen Jagdgesetzes anstoßen möchte, weil dann das Jagdgesetz wieder anfällig für die Einflüsse von Jagdgegner etc. wird (siehe NRW).
Bayern gebührt damit Lob und Anerkennung für die pragmatische Lösung im Sinne der jagenden Staatsbürger. Und: es zeigt, dass selbst in Ländern mit sachlichem Verbot Lösungen möglich sind, wenn nur der Wille vorhanden ist, diese auch zu finden und umzusetzen.

Aus verschiedenen Quellen wurde mir mittlerweile das Schreiben des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten zugespielt, das die Jagdbehörden bzgl. der Ausnahmegenehmigungen anweist.

Den vollständigen Artikel und weitere Infos Rund um den Schalldämpfer findet ihr hier: www.jagdmitschalldaempfer.de

Wir bleiben natürlich am Ball und halten euch auf dem Laufenden!